Fortbildung und Weiterbildung für   Kindertagesstätten Pädagogische     Fachberatung Seminarorganisation       Konzeptionsentwicklung      Home
Martina Kratzheller, Jahrgang 1962
Erzieherin, Diplom-Sozialpädagogin

Studium / Weiterbildung:

Fachhochschule Frankfurt am Main, Studiengang Sozialpädagogik
Schwerpunkt: Gesundheitsförderung und Prävention durch körperorientierte Ansätze
Einführungs-, Praxis- und Supervisionskurs I in klientenzentrierter Gesprächsführung.

Berufliche Tätigkeit:

Sechs Jahre in der Integrativen Kindertagesstätte der Lebenshilfe Wetzlar/Weilburg e.V. in Wetzlar
Drei Jahre in der Heilpädagogischen Frühförderstelle in Wetzlar.
Einjährige Tätigkeit in einer integrativen Grundschule in Hamburg.
Freiberuflich tätig seit 1997 im Bereich Fort- und Weiterbildung / Konzeptionsentwicklung / Prozessbegleitung in Kindergärten / Kindertagesstätten, die integrativ arbeiten oder die integrative Arbeit neu aufnehmen wollen.

 

Einige Themenschwerpunkte meiner Fort- und Weiterbildungstätigkeit sind:
- Konzeptionsentwicklung für Kindertageseinrichtungen
- Persönliche Auseinandersetzung mit Behinderung, Menschenbild in der integrativen Arbeit
- Gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung (Pädagogische Leitgedanken, Konzepte zur gemeinsamen Erziehung, Zusammenarbeit im Team, kollegiale Hilfestellung, Auseinandersetzung mit der praktischen Arbeit).
- Kooperation zwischen Eltern und ErzieherInnen in der integrativen Kindergartenarbeit (Situation der Familien von Kindern mit Behinderung, Gestaltung der Erziehungspartnerschaft mit den Eltern, die Rolle der ErzieherIn, Erfahrungen und Probleme). Der personenzentrierte Ansatz in der Zusammenarbeit mit Eltern.
- Einführung in die pädagogische Entwicklungsdiagnostik.
- Die ganzheitliche Entwicklung des Kindes und deren Störungen / Auffälligkeiten.
- Prozeßbegleitung in Kindergärten oder Kindertagesstätten, die ihre pädagogische Arbeit reflektieren möchten.
Die Vernetzung von Theorie und der eigenen beruflichen Praxis stehen im Mittelpunkt meiner Tätigkeit. Ich mache es mir zum Ziel, teilnehmerInnenbezogen und prozessorientiert zu arbeiten, so dass zusätzliche Fragestellungen und Themenbereiche aufgegriffen und gemeinsam bearbeitet werden können.